vierzehnter 231

Und dort sind wieder die Zweifel, doch eigentlich sind sie in mir
ich sehe die lieblichen Worte, sie stehen alle bei dir.
Doch auch – das will ich nicht verschweigen
wehen Fahnen der anderen Macht. So scheint es zu verneinen
was in meinem Kopfe erwacht als ich noch ein Kind war
und glaubte daran, dass der Mensch edel sei… und ich hoff
irgendwann trifft das den Kern dieser Gattung auf ewig
ansonsten leben wir alle im Käfig.