483

Ich öffne das Fenster
ein letzter Gruß
aus dem Duft der mich ruft dringt herein
ein letzter wird es sein.
Denn auch diese Zeit geht vorüber
genauso wie verblühender Flieder.
Die Lindenblüten werden fallen; es ist in allen.
Was bleibt da noch an Erinnerung verborgen
für einen Sommermorgen
der in einem halben Jahr
fast schon wieder ein Wintertag ist
und diese Sehnsucht des Tages mich grüßt?!
Ich seh noch das Bild… was mich erfüllt
und die Worte die dort standen
alles ist in meinen Gedanken vorhanden.
Aber diese trügerische Zeit
ist dem Untergang geweiht.
Das Streben nach eben diesem Moment
war das Feuer das mich verbrennt.
Nun kommt Licht in den Schatten
es waren wohl nicht genug Sorgen
die wir hatten… oder die ich habe; gerade…?