Es ist ja das Selbe was hier steht  Es ist die Wahrheit im Friedensgebet. Wir drücken es nur ganz verschieden aus. So ist die Sprache. So sind die Gedanken. So ist das Leben ein klein wenig Schwanken. Warum sollten wir sonst nach dem Göttlichen streben? Als Dank für unser erschaffenes Leben  aus Seinem Willen mit Seinem Rat? Gott schaut nur auf uns, vielleicht auch herab. Sein Wunsch scheint uns klar! ER scheint das Wunder, das Bare zu sein. Göttlich, unverfälscht und unendlich rein. Gott los zu sein, käme einer Verdammnis gleich. Also schützen wir jegliches Reich welches Er erschaffen hat; träumend auch und in der Tat.