Eigentlich

Aufbruch2

Eigentlich wollte ich es festhalten
auf beschriebenem Papier
doch es flog fort von hier.
Nun ist es in aller Welt
ich weiß nur nicht wo
ich suche es, doch finde es nicht
weil meine Seele wohl eine
umständliche Sprache spricht.
Dabei hörte sich der GeDANKE
so wundervoll an!
Zeiten; irgendwann und immer wieder
singen die gleichen Lieder
die gleichen Texte ergeben sich
aus dem Gefühl von einem Du und Ich
und ein Jegliches beginnt von vorn.
Daher sollte ich keine Trauer empfinden.
Das ist leicht gesagt
doch nicht leicht gemacht.
Ich warte auf diese besondere Nacht
wo sich erfüllt was im Traume schwebt
und meine Welt aus den Angeln neu hebt.

Vertrauen

IMG_5017

Noch einmal warten
noch einmal schauen
noch einmal mir allein vertrauen
denn was nutzt es hinzuschauen
worauf andere vertrauen
wenn das Schicksal es so fügt
dass es diesen Grund wohl gibt
der mir sagt: so soll es sein
alles andere ist Schein.
Auch wenn er wundervoll
sich zeigt, wie Göttlichkeit
zum Himmel neigt sein Angesicht
und auch so spricht, vorbei
– fast – Last fall ab; begrab den Traum
in einem Grab welches stets
verschlossen bleibt
nichts aufersteht und Blüten treibt
denn alles hat ja seine Zeit!
Vergib mir Herr Gedanken
die um die Freiheit ranken
ich seh ja noch was da im Argen
und noch so nah an meinem Herz
bereitet mir den Seelenschmerz.

SchlafLos

IMG_9056

Schlaflos müsste man sein
dann fielen einem ganz unsinnige
Worte ein… die alles verdrehen
und nichts verstehen
weil der Geist in ihnen
verraten ist; der Teufel grüßt.
Wach müsste man sein
und wundervolle Gedanken haben
Spirit aus verzauberten Tagen.
Dann könnte fast ein Wunder geschehen
doch wo Wächter sind
ist die Wachheit blind.
Sie kann sich kaum frei entfalten.
So erzählten es die Alten.

Nichts

Abendstern+017

Nichts geht mehr
auch nicht nach Plagen.
Ich sollte mal den Himmel befragen
der mir aber auch nur Antworten gibt
die eigenen; unverändert, gesiebt
bis auf das letzte Korn.
Nichts geht mehr, ich schaue nach vorn
und sehe das Elend, den Hass
und die Wut… dort am Ort
des Geschehens, des Verdrehens.
Glaube, wo finde ich ihn
diesen gewissen den ich mal fand
auf Seiten festgehalten mit Verstand.
Nun, alles ändert die Zeit
und der Sturm ist bereit.
Nichts geht mehr
vor allen Dingen das Mitgefühl nicht
es sitzt verloren im Sprachgericht.

FristLos

me

Das Datum, die Frist
immer ist da etwas was ist.
Etwas, das mir etwas wünschen will
vielleicht auch fordern im ganz eigenen Stil?
Ich werde diese Frist einhalten.
Kämen auch Urgewalten und wollten
was sie nicht sollten!
So viel Beweis will ich mir schenken
an nichts Anderes werde ich denken
wie auch Andere das Gleiche tun
auf ihre Weise in ihrem Kreise.

Ein Rede

IMG_1806

Was rede ich mir nicht alles ein
alles wegen des schönen Scheins
der auf dich fällt in meiner Welt.
Verzauberte Worte, wissende Orte
Kenntnis ohne Ende; Spiel der reinen Hände
ausgeschmückte Bilder, Blicke ohne Tücke
Sonnenschein und milder Regen
fallen wie ein ewig Segen
Schätze; kostbar nur nach Gefühl
Steinchen die ich haben will
weil sie auf deinem Weg lagen.
Einrede; seit Jahren.

Einst

Erde

Einst las ich Worte
die mir die Welt bedeuteten
so sollte es wohl sein.
Doch ich scheute mich
wählte sie nicht.
Nun sind sie verloren
der Klang verklungen.
Ich habe so oft
mit mir gerungen!
Hätte ich eine
andere Wahl getroffen
es hätte wohl auch
nichts geändert
denn alles war so
vorbestimmt; so
trügerisch verschleiert
als gäbe es etwas
was ich entschiede
in diesem Falle.
Trugschlüsse waren
meine Entscheidungen
wohl alle.